Die Gemeinde

Politische Gemeinde

Die Gemeinde Nottleben liegt nordöstlich von Gotha nahe der Bundesstraße 7 in einem Ackerbaugebiet des Thüringer Beckens. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Nesseaue mit Sitz in Friemar und hat etwa 430 Einwohner.

 

"Notteleibin" wurde 1168 erstmals urkundlich erwähnt. Mal zu Preußen gehörend, mal zum französischen Fürstentum Erfurt, wurde Nottleben 1816 dem Landkreis Erfurt in der preußischen Provinz Sachsen angegliedert.

 

Von 1926 bis 1967 hatte Nottleben sogar mit der Kleinbahn eine Eisenbahnanbindung an Erfurt.

 

Nach der Wiedervereinigung wurde der Dorfplatz im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms ab 2003 als Zentrum des Dorfes erneuert. Das Backhaus wurde zum "Bürgerhaus" umgestaltet und beheimatet heute einen Veranstaltungsraum mit Küche, das Bürgermeisterbüro, einen großen Sportraum und die Gemeindebibliothek.

Kirchgemeinde Nottleben

Die Kirchgemeinde Nottleben hat zur Zeit ca. 100 Mitglieder. Sie gehört zum Kirchspiel Bindersleben/Frienstedt mit den Gemeinden Ermstedt, Kleinrettbach, Frienstedt und Zimmernsupra.

 

Seit Anfang April 2015 wird die Pfarrstelle durch die ordinierte Gemeindepädagogin Carolin Weber-Friedrich betreut.

 

Das Pfarrhaus Nottleben, das bis vor kurzem noch für Gottesdienste, Proben des Kirchenchores und Kinderstunde genutzt wurde, wurde mittlerweile verkauft. Der Erlös fließt in das Projekt ein.

 

Für kirchliche Veranstaltungen wurde mit dem Gemeinderat die Nutzung des benachbarten "Haus der Vereine" vereinbart.